fbpx

Altersvorsorge: Heute für morgen sorgen

Selbstständige sind nicht Pflichtmitglieder in der gesetzlichen Rentenversicherung. Das bedeutet: Sie müssen sich selbst um ihre Vorsorge kümmern.

Deine Altersvorsorge ist vielleicht nicht das spannendste Thema für die Dich aber definitiv ein elementares für einen entspannten sowie vor allem gesicherten Ruhestand. 

Es gibt diverse private Anbieter wie auch staatliche Institutionen. Für Künstler gibt es bspw. die Künstlersozialkasse oder für Ingenieure die Ingenieurskasse. 

Welche Arten von privaten Altersvorsorge-Produkten es gibt und welche für Dich die passende Vorsorge ist, erfährst Du auf den nächsten Seiten. 

Ein Überblick zur Altersvorsorge:

Die Kapitallebensversicherung ist der Klassiker unter den Altersvorsorgeprodukten. Du kannst anhand von monatlichen Beiträgen für Dein Alter vorsorgen und zugleich Deinen Todesfall finanziell absichern, um so bspw. Hinterbliebenen zu helfen. 

Die Rürup-Rente, so sagt man, ist vor allem für Selbstständige und Besserverdiener eine sehr gute Alternative. Du erhältst steuerliche Begünstigen und kannst diese voll ausnutzen. Ähnlich der Riester-Rente.

Diese Art der Vorsorge verbindet eine Fondsanlage mit einer Risikolebensversicherung. Du hast damit zumeist größere Chancen auf eine Rendite, als bei der klassischen Versicherung. Zugleich ist aber auch das Risiko von Verlusten erhöht. 

Die Riester-Rente wurde von Walter Riester entwickelt und ist wie die Rürup-Rente staatlich förderbar. Du erhältst also Zulagen vom Staat und kannst einen Teil Deiner Investitionen von der Steuer absetzen. Die Riester-Rente ist vor allem bekannt dafür, Zulagen für Kinder zu zahlen. 

Die Risikolebensversicherung versichert Deinen Todesfall oder den Deines/r Geschäftspartners/in und bietet somit den Hinterbliebenen im Ernstfall eine finanzielle Absicherung. Du sparst allerdings nicht für Dein Alter an, was sich wiederum auch stark auf den Beitrag auswirkt. 

Die Sterbegeldversicherung ist eine Form der Kapitallebensversicherung. Du sparst allerdings nicht für Deinen Lebensabend, sondern eine gewünschte Summe bei Ableben. Diese wird dann an Deine Hinterbliebenen ausgezahlt.