fbpx

In den vergangenen Monaten habe ich mich intensiv mit meinem Profil auf LinkedIn beschäftigt und zu meiner Freude, viele “Aha-Erlebnisse” gehabt. Die Plattform kann viel mehr als nur Dein Online-Lebenslauf zu sein. Es ist meiner Meinung nach eines der besten Vertriebskanäle unserer Zeit. 

LinkedIn erblickte das Licht der Welt bereits im Jahr 2002 und gehört seit 2016 zu Microsoft. Mit weltweit bald 600.000.000 Mitgliedern bietet es ein riesiges Potenzial, neue Kunden zu gewinnen!

Beginnen wir aber direkt mit einigen Tipps und Umsetzungen für Dein Profil. Heute, der obere Teil Deines Profils. Der erste Eindruck zählt! 

1. Nutze Deine Headline bestmöglich aus! 

Ein freundliches Bild, ein individuelles Banner und ein geeigneter Profil-Slogan sind das Aushängeschild Deines “Personal-Branding”.
LinkedIn Profil Marcel

Hier am Beispiel meines eigenen Profils erste Tipps zur Umsetzung:

  • Ein freundliches und professionelles Profilbild ist absolut entscheidend für ein positives Erlebnis Deiner Profilbesucher. Nehme hierzu gerne auch die Hilfe eines professionellen Fotografen in Anspruch. Es lohnt sich auf jeden Fall!
  • Nutze Deinen Banner für eine persönliche Note. Du kannst hier auch das Logo Deines Unternehmens einsetzen oder direkt einen “Call-To-Action” mit bspw. Deiner Telefonnummer oder Webadresse hinterlegen. Ein Tool welches ich zur Erstellung des Banners empfehlen kann, ist definitiv Canva. Hier gibt es diverse Vorlagen für Social-Media-Banner und es ist sehr einfach, professionelle Designs zu erstellen.
  • Werde Premium-Mitglied bei LinkedIn. Ich zahle in etwa 100 EUR im Jahr und habe damit deutlich mehr Möglichkeiten und Einsichten in Statistiken (siehe Beispiele unten).
  • Beschreibe Dein Profil-Slogan mit interessanten Infos zu Dir und Deinem Angebot! Um Dich ein wenig von der Masse abzuheben, nutze gerne auch Emojis. Übertreibe es aber nicht! Vorlagen findest Du genügend wenn Du “Emojis” bei Google eingibst, im Anschluss die kleine Grafik kopierst und in Deinen Text einbindest.

2. Erweitere Dein Netzwerk!

Vielleicht ein wenig abgedroschen aber wahr. Kontakte schaden nur denen, die sie nicht haben! Hierbei gilt es natürlich nicht darum, jeden X-beliebigen Nutzer auf LinkedIn hinzuzufügen, aber zumindest in Deiner Branche oder Zielgruppe ein Netzwerk von am besten über 1.000 Kontakten aufzubauen. Durchstöbere doch direkt mal Dein Telefonbuch und suche nach bekannten Netzwerkpartnern.

Warum ist das so wichtig? Wenn Du Deine Personal-Brand aufbauen und über genügend Reichweite verfügen möchtest, so benötigst Du natürlich auch Menschen, die Dich auf LinkedIn wiederfinden und am besten noch Deine Beiträge lesen oder mit Dir in Kontakt treten. Je größer Dein Netzwerk, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer auf Deine Beiträge mit einem Like reagieren, kommentieren oder sogar teilen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass jeder Like oder Kommentar auch wiederum im Netzwerk Deines Kontakts angezeigt wird. Ein gutes Beispiel hierzu findest Du im nächsten Abschnitt.

3. Sei aktiv!

Ich bin täglich auf LinkedIn unterwegs und interagiere wenn möglich mit meinem Netzwerk. Das kann ein Kommentar unter einem interessanten Beitrag sein oder ich akquiriere neue Kooperationspartner (dazu ein anderes Mal mehr…).

 

Nutzerverhalten auf LinkedIn

Dieser Beitrag hatte lediglich 7 Likes, aber zugleich 492 Ansichten! Gar nicht mal so schlecht, oder? So im Schnitt haben meine Beiträge 700 bis 1.000 Ansichten und dabei bin auch ich kein “Heavy-User” auf LinkedIn. Naja, vielleicht ein wenig… 😉

Ein weiteres Beispiel eines von mir veröffentlichen Beitrags zeigt auf, wie das Ganze allerdings auch aussehen kann.

LinkedIn Reaktionen auf einen Post

271 Likes, 28 Kommentare, 22 Mal geteilt und 14.186 Ansichten. Mit meiner Premium-Mitgliedschaft kann ich auswerten, woher die Personen stammen oder arbeiten welche auf meinen Beitrag reagiert haben und weitere ähnliche Beiträge planen. 

Wohlgemerkt, bis dahin ist es ein wenig Arbeit und Zeit die investiert werden muss. Ich bin allerdings absolut davon überzeugt, dass diese für Dich nicht vergebens ist! 

4. Prüfe die Aktualität und Vollständigkeit Deiner Kontaktdaten

Ist eigentlich total simpel, aber wird häufig vernachlässigt. Wie soll ein möglicher neuer Kunde mit Dir in Kontakt treten, wenn Du diese nicht freigibst, nicht aktuell sind oder gar fehlen? Glaube mir, ich habe es schon häufig erlebt, dass ich keine oder zu wenig Kontaktdaten einsehen konnte. Was spricht dagegen? 

In den Einstellungen kannst Du einrichten, wer Deine Kontaktdaten einsehen kann. Meine private Anschrift lasse ich hier bspw. bewusst aussen vor.

Hinweis: Ändere Deine LinkedIn Profil-URL (siehe oben im Bild) auf Deinen Klarnamen, wenn möglich.

Bei LinkedIn wird mit der Anmeldung automatisch eine URL für dein Profil erstellt, die meistens wie folgt aussieht: vorname_nachname_1234567.

Wenn Du zum Beispiel in den Google-Suchergebnissen mit Deinem Namen gefunden werden willst, dann solltest Du diese Einstellung vornehmen. Es ist wie Du siehst, ganz einfach!

Fassen wir nochmal die ersten Schritte zum “Social-Media-Rockstar” zusammen:

  • Nutze ein professionelles Foto
  • Deinen Banner kannst Du einfach mit Canva nach Deinen Vorstellungen anpassen
  • Dein Profil-Slogan zeigt auf, wer Du bist und was Du machst
  • Werde LinkedIn-Premium Mitglied, um bspw. Auswertungen fahren zu können
  • Erweitere Dein Netzwerk, um Deine Reichweite zu erhöhen
  • Sei aktiv und poste regelmäßig interessante Beiträge
  • Vervollständige (wenn nötig) Deine Kontaktdaten
  • Passe Dein LinkedIn-Profil URL
So, ich denke mit den ersten Business Hacks hast Du schon ein paar Hausaufgaben zur direkten Umsetzung mitbekommen. Im nächsten Artikel zu LinkedIn werde ich vor allem auf den mittleren Bereich Deines LinkedIn-Profils eingehen. 
 

Sofern Du Interesse daran hast, dass wir uns zu dem Thema innerhalb Deines Unternehmens weiter austauschen, so schreibe mir gerne persönlich.

Nun viel Erfolg und fröhliches Netzwerken!