fbpx

Hast Du Dir schon mal Gedanken gemacht, was passiert, wenn Du auf einen infizierten Link klickst? Oder wenn Du Deinen Laptop mit sensiblen Daten im Zug oder Taxi vergisst? Was machst Du, wenn ein Hacker sich Zugriff auf Deine Systeme verschafft und Du nicht mehr weiterarbeiten kannst?

Vernetzte und automatisierte Arbeitsprozesse, Mobiles Arbeiten & Co bringen zweifelsohne viele Vorteile mit sich, dennoch stecken darin auch neue Risiken. Was du zum Thema Cyber-Gefahren wissen musst, haben wir Dir hier zusammengestellt.

1. Wo liegt das größte Risiko bei Cyber-Angriffen?

Laut dem Hiscox Cyber Readiness Report sind 23% aller Cyber-Angriffe auf Viren und Würmer zurückzuführen. Auf Platz zwei stehen mit 21% Business E-Mail Compromises. Bei dieser Art von Attacke verschafft sich der Kriminelle zunächst keinen Zugang zu Deinem E-Mail-Konto, sondern ahmt Deine Identität nach, um so Kunden oder Kollegen zu täuschen. Oft ist das Ziel dieser Betrüger-E-Mails, den Empfänger dazu zu veranlassen, Geld auf ein bestimmtes Konto zu transferieren

Besonders alarmierend: In den letzten Monaten sind die internationalen Kosten durch Cyber-Attacken um das Sechsfache gestiegen – auf durchschnittlich 51.200 Euro. Deutsche Firmen mussten mit 72.000 Euro im Durchschnitt sogar noch deutlich mehr zahlen und wurden im internationalen Vergleich noch häufiger angegriffen.

2. Wer ist besonders von Cyber-Angriffen betroffen?

Im Fokus der Hacker stehen kleine und mittlere Unternehmen. Das ist keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass gerade kleinere Unternehmen am schlechtesten gegen Cyber-Attacken aufgestellt sind. Laut dem Hiscox Cyber Readiness Report haben 49% der kleinen Unternehmen keine Mitarbeiter, die sich dezidiert um Cyber-Sicherheit kümmern. Bei 63% der Großunternehmen ist Cyber-Sicherheit hingegen bereits Chefsache.

3. Wie kannst Du Dich und Dein Business schützen?

Zunächst ist es wichtig, dass Du Dir der individuellen Cyber-Gefahren für Dein Business bewusst bist. Du solltest eine Grundlage schaffen, indem Du Deine Geräte identifizierst und die Daten absicherst. Ein hilfreiches Tool auf dem Weg zu mehr Risikobewusstsein ist außerdem der Hiscox Cyber-Risiko-CheckHier kannst Du mit wenigen Klicks herauszufinden, wie hoch Dein Risiko ist, Opfer eines Cyber-Zwischenfalls zu werden.

Stichwort Prävention: Jeder Freelancer, Selbstständige und jedes kleinere Unternehmen sollte sich auf den Ernstfall vorbereiten und in Wissen investieren! Spezielle Trainings schulen Dich im Umgang mit Cyber-Gefahren und zeigen Dir, wie du im konkreten Fall reagieren musst um größeren Schaden zu vermeiden.

Wusstest Du, dass es spezielle Versicherungen für digitale Risiken gibt?
Eine Cyber-Versicherung schützt Dich bei gezielten Attacken und bei Datenverlust. Denn kein IT-System kann komplett sicher sein vor Angreifern. Bei der Auswahl der Cyber-Versicherung solltest Du darauf achten, dass Dich der Versicherungsschutz rumdum absichert. Die Cyber-Versicherung von Hiscox bietet dir beispielsweise Schutz bei:

  • Netzwerksicherheitsverletzung (u.a. Hacker-Angriffe)
  • Bedienfehler
  • Datenschutzverletzungen und
  • Cyber-Erpressung.

Eine gute Cyber-Versicherung sollte Dir darüber hinaus auch Präventionsleistungen bieten. Bei Hiscox erhältst du zusätzlich und kostenfrei Zugang zum Online-Cyber-Training, das Dich im Umgang mit Cyber-Gefahren schult und außerdem einen Krisenmanagementplan, damit Du im Ernstfall die Ruhe behältst.

Ein weiteres Highlight von Hiscox ist die “Hiscox Business Academy”. Hier finden Kunden E-Learnings zu Themen wie Datenschutz & Cyber-Risiken, rechtssichere Vorlagen, Checklisten und vieles mehr! Übrigens: Du kannst Deine Cyber-Versicherung bei Hiscox auch als Modul zu einer Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.